Samstag, 18. September 2010

Mountainstream Flyfishing Teil 2


Teil zwei unserer Tour in Österreich:

Es ist immer wieder toll, wenn man die Zeit hat, mehrere Tage am Stück zu fischen.
Ich finde es erstaunlich wie viel man dabei lernen kann, das liebe ich am Fliegenfischen.





Das erfolgreiche Team


So viele tolle Standplätze.


Etwas erschrocken, aber sofort wieder im Element.


Beindruckender Wasserfall


Herrliche Regenbogenforelle


Der Bachlauf hat auf der gesamten Strecke ein großes Gefälle, dies führt immer wieder zu kleineren und größeren Wasserfällen.


Ninos größte Bachforelle, gefangen mit einer ab gesoffenen Trockenfliege auf Sicht.


Eine Charakter reiche Stelle im unterlauf


Die Fische sind sehr gut auszumachen, der folgende Fische steht jeztz noch hinter dem ersten Stein.


Ich brauchte eine halbe Stunde um die überzeugende Imitation in meiner Box zu finden, es war eine 20iger Hare and Copper!


Schonendes zurück setzen, mit natürlich nassen Händen.





Feiste Kämpfer.


Schöner Bachseiblin, gefangen bei leicht erhöhtem Wasserstand in einem Backwater.


Rau und Wild.


Dicklippige Bachforelle.


Am Almsee auf 1600m.


Wunderschön gefärbter Seesaibling.


Abendstimmung am See.


Eine Seeäsche gefangen auf 22iger Midge.

Kommentare:

  1. Schöne Fotos! Besonders deine Bachforelle gefällt mir. Ist immer etwas besonderes, wenn man sich für einen Fisch ein bischen mehr Mühe geben und auch mal tiefer in die Fliegendose greifen muss. Freu mich auf die restlichen Bilder.

    Gruß
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Mich reizt es auch einen heiklen Fisch gezielt zu befischen und es ist umso schöner wenn man am Ende mit einem Take belohnt wird.
    Ich habe im oberen Abschnitt, gleich hinter dem Johannesfall eine 35ger Bachforelle nach ca. einer halben Stunde trocken überlisten können, das ist schon etwas ganz besonderes. Es gibt leider kein Foto von ihr.
    Freu dich auf NZ, da geht es nur so! Teilweise bringen einen die Fische an den Rand der Verzweiflung...

    AntwortenLöschen