Samstag, 24. März 2012

Fliegenfischen: Saisonauftakt 2012 für Trout Stalking

Getrieben von der Sucht, der Begeisterung und der Faszination sind wir wieder unterwegs.
Wortloses Einverständnis über unser Ziel, diesmal alles richtig zu machen, keinen Fisch zu verlieren und das ganze auch noch in bewegten Bildern festhalten!


Auf dem Weg Richtung Wasser überwiegt Freude und Zuversicht.
Das Wetter ist sonnig die Luft noch kalt, doch der Wetterbericht prophezeit das Gegenteil.
Wir bleiben optimistisch, vielleicht, so hoffen wir verspätet sich die "dunkle" Front.



Am Bach angekommen zeigt sich das uns vorhergesagte Bild, dicke dunkle Wolken schiebt der Wind, aus Westen kommend mit fast 20 km/h vor sich her.


Nach dem Aufbau unsere #4er Ruten beginnen wir zu fischen Es ist der erste Tag dieser Saison in der wir beide gleichzeitig fischen können. Das einzige, dass dann doch unseren Fluss bremst ist die Kamera, die konzentrierte und intensive Betreuung fordert.

Nach einiger Zeit, die Kamera liegt unbetreut am Ufer, dringen aufgeregte Rufe an mein Ohr.
Ganz in die Fischerei vertieft realisiere ich plötzlich, dass es Alex ist der dort Ruft! Ich nehme schnell die Schnur auf, will bei dem gleich folgenden Sprint nicht gleich darüber fliegen.
Alex Stock krümmt sich gewaltig und mir ist klar warum er so laut ruft, die Forelle die sich die Fliege geschnappt hat ist für die Größe des Gewässers gewaltig. (oberes Bild)


Was für ein Start, was für ein Fisch!


Dann passiert das, woran wir nicht im Taum gedacht haben. Über die folgenden Stunden können wir Bachforellen bis 57 cm fangen und auch landen, es ist einfach unglaublich!




Auf dem Weg weiter Strom auf kommen wir an der alte Mühle vorbei. Sie thront über dem Wasser und verbirgt unter ihr so manches Geheimnis.

Wer die Fliege dorthin präsentiert wo die Fische sich tummeln, der hat schnell ne krumme Rute.
Nur die Frage ist, wie bekommt man die Fliege eben dort hin?

Gefräßige Bachforelle, der man den langen Winter ansieht.

Zum Schluss konnte Alex noch diese wunderbare Bachforelle landen und schnell wieder in ihr Element entlassen.



Ein grandioser Tag, der den Start in die Saison 2012 sehr viel versprechend macht.
Ich freue mich auf das bald kommende Video und bin gespannt wie es weiter gehen wird.

Alex & Max

Kommentare:

  1. Hallo ihr zwei! Sehr sehr schöne Fische! Was für Kaliber für solch ein kleines Gewässer. Hatte heute aber auch Glück ;)

    AntwortenLöschen
  2. Moin Alex,
    ja wir waren auch sehr überrascht! Denke die Nahrungssituation in diesem Wiesenbach ist einfach gigantisch.
    Deine Rur-Forellen gefallen mir aber auch besonders gut, haben irgendwie etwas mystisches.

    LG Max

    AntwortenLöschen
  3. Saubere Serie! An der 50cm-Marke schrammten wir ein paar mal vorbei, doch das beheben wir noch.

    Thomas

    AntwortenLöschen
  4. Danke, der Durchschnitt wäre an dem Tag über 50cm gewesen, wenn Max nicht eine 25er gefangen hätte :) Drück dir die Daumen für die 50er.

    Gruß Alex

    AntwortenLöschen
  5. Grenzgenial diese Fische bei dem Wässerchen! Gratulation, also da dürfte der Befischungsdruck in den letzten Jahren gering gewesen sein oder gute Entnahmepolitik? Wisst ihr da mehr dazu?

    Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Der geringe Befischungsdruck kommt daher, dass das Gewässer eine PCB Belastung aufweist. Es ist interessant wie schnell der Bestand an Großfischen wächst, wenn solch ein Bach kaum noch befischt wird. Andererseits ist es traurig zu wissen, dass alle unsere Gewässer solch einen Bestand aufweisen könnten, wenn nicht jeder gute Fisch abgeschlagen wird.

    AntwortenLöschen